20200914_Baustelle_Dorfzentrum

Ankündigung
Beendigung der Straßensperrung in Melchow am 14.09.2020

Die größte Baumaßnahme der Gemeinde Melchow neigt sich dem Ende. Insgesamt wurden fünf Vorhaben in einem Zug abgearbeitet, um die Einwohner der Gemeinde sowie Gäste und Pendler nicht in mehreren Bauabschnitten die Durchfahrt mit allen Begleiterscheinungen zu verwehren. Eine logistische Herausforderung und Meisterleistung der beteiligten Planer und Unternehmen. So wird nach dem Abschluss

  • die Sicherheit der Bürger verbessert, welche die Straße überqueren,
  • die Sicherheit der Fahrzeugführer verbessert, da das Regenwasser schneller ablaufen wird,
  • eine neue Bushaltstelle geschaffen sein, die der Tradition in Melchow folgt,
  • im Bereich der gesamten Baumaßnahme der zukünftige Anschluss der Eberswalder Straße an das zentrale Abwassernetz vorbereitet sein und
  • die Entwässerung der im kommenden Jahr zu bauenden KITA gewährleistet sein.

Lesen Sie hier einen Bericht des zuständigen Planers Herrn Dr. Kalanke:

Das Baufeld liegt am Tiefpunkt der L 200 in der Ortslage Melchow. Dies erfordert eine regelgerechte Entwässerung der Oberflächen. Im konkreten Fall läuft Oberflächenwasser von beiden Seiten der L 200, von der Finower Straße und auch von der Alten Dorfstraße dem Baufeld zu. Die alte Lösung bestand in der zentralen Wasserfassung über einen Schacht in der Ecke L 200/Alte Dorfstraße mit Zuleitung für die Finower Straße über einen alten Betonkanal und einen Straßenablauf am Ende der Muldensteine.

Dieses System wurde komplett überarbeitet und durch ein Kanalsystem ersetzt. Hierzu wurden Regenleitungen aus Betonrohr DN 300 in beide Richtungen der L 200 und zur Finower Straße verlegt. Zur Sicherstellung der Oberflächenentwässerung für die Kita, einschl. Anbau wurde der Kanal bis zur Kita verlängert. So bot sich hier die Möglichkeit, noch einen zusätzlichen Straßenablauf in die Muldenrinne einzubauen, da der Ablauf an der L 200 nicht ausreichte.

Das gefasste Regenwasser wird nun über einen Sandfang gereinigt. Der weiter führende Kanal wird dann im Bereich der Feuerwehr an die Altanlage angeschlossen, welche das Wasser zum Melchower Hauptgraben führt.

Neben der Regenentwässerung wurde die Schmutzwasserkanalisation bis zu dem jeweiligen Bauende in der L 200 verlängert. Das Haus Nr. 41 erhielt einen Schmutzwasseranschluss. Die Schmutzwasserleitungen liegen tlw. bis fast 3 m tief.

Zur Baufeldfreimachung war die Umverlegung der Gashauptleitung, einer Trinkwasserleitung, verschiedener Strom- und Beleuchtungskabel und eines Telekomversorgungskabels erforderlich.

Im Fahrbahnbereich der L 200 wurden zwei historische Telefonkabel festgestellt. Ein Kabel behinderte den Kanalbau. Eine Zuordnung zu einem Versorger konnte nicht getroffen werden. So wurde es nach gemeinschaftlicher Abstimmung getrennt und tlw. ausgebaut.

Hier wollen wir uns an dieser Stelle noch mal bei allen Versorgern und deren Ausführungsfirmen für die schnelle Reaktion und Durchführung der Umverlegearbeiten bedanken.

Nach diesen vorbereitenden Arbeiten konnte mit dem eigentlichen Straßenbau begonnen werden.

Auf Grund der Enge des Baufeldes ergeben sich viele Abhängigkeiten bei der Baudurchführung. Diese führen dann dazu, dass nicht alle Arbeiten gleichzeitig durchgeführt werden können.

Bei den Baubetrieben ist zudem die Zeit der Sommerferien immer sehr stark durch Baumaßnahmen belegt, die in den Sommerferien durchzuführen sind. Somit werden auch an anderen Orten Kapazitäten gebunden.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass das ehrgeizige Ziel, die Baumaßnahme in 7 Wochen durchzuführen, nicht erreicht werden konnte.

Nun ist geplant, dass am 7.9. und 8.9. der Asphalt eingebaut wird. Nach Abschluss der dann erforderlichen Arbeiten, wie das Herstellen der Fugen, die Anpassung der Schächte und das Aufbringen der Markierungen können dann die L 200 und die Seitenstraßen für den Verkehr freigeben werden. Zieltermin ist hier der 11./12.9..

Danach werden dann noch die Kanalbauarbeiten bis zur Feuerwehr zum Abschluss gebracht und die Nebenanlagen im Kanalbereich wieder hergestellt.

mit freundlichen Grüßen

Dr. Ing. A. Kalanke